Wettboni im Vergleich für Sportwetten

 

Sportwetten sind nicht nur für den Anbieter recht lukrativ, sie können auch ein recht interessantes Betätigungsfeld für denjenigen sein, der gern an einer Sportwette teilnimmt. Allerdings gibt es auch auf dem Gebiet der Sportwetten viele Anbieter, wodurch sich auch ein Maß an Wettbewerb ergibt. Und genau um diesen Wettbewerb unter anderen zu bestehen, geben die Wettanbieter an die Wettenden unterschiedliche Wettboni. Dies können Wettboni sein, um Neukunden zu gewinnen, oder um den Kundenstamm besser halten zu können. Aber diese Wettboni sind nicht daran gekoppelt, wie viel Gewinn gemacht wird, sondern an die Einzahlung auf sein Wettkonto. Denn wer wetten möchte, benötigt beim jeweiligen Wettanbieter ein Wettkonto, das bei erster Nutzung zunächst einmal aufgeladen werden muss.

So ist es mittlerweile schon ein bestehendes Ritual bei fast allen Anbietern für Sportwetten, dass ein Neukunde bei seiner Anmeldung ein Bonus erhält. Hier beginnen allerdings bereits die Unterschiede der Wettanbieter. Einige Wettanbieter gewähren einen Wettboni auf den eingezahlten Betrag, der auch bis zu 100 % des Einzahlungsbetrages gehen kann. Andere Wettanbieter zahlen einen Bonus bereits für die reine Anmeldung als Festbetrag. Bei dem Bonus nach Einzahlungsbetrag spricht man auch von einem sogenannten Match Bonus. Die Bonuszahlung ist natürlich in ihrer Höhe limitiert. Diese Art der Bonuszahlung ist ausschließlich darauf ausgerichtet, Neukunden zu gewinnen.

Dem gegenübersteht dann noch der reload Bonus. Diese Form von Wettboni wird im Regelfall sogenannten Bestandskunden gezahlt. Besonders bei bestimmten Aktionen werden solch Wettbonivarianten angewandt, denn auch der Bestandskunde soll nicht nur gehalten werden, er soll auch animiert werden aktiv zu wetten. Damit soll erreicht werden, dass der Kunde sein Konto wieder auffüllt. Entsprechend dem Auffüllbetrag bekommt dann der Kunde ebenfalls ein Wettboni. Dies ist aber auch in seiner Höhe limitiert.